Auerswald COMpact 4000

50270
  • Beschreibung
  • Mehr Details ...
Allen Gerüchten zum Trotz: Der bevorstehende Wechsel zu All-IP bedeutet nicht, dass Sie Ihre Endgeräte austauschen müssen. Auch die von Ihnen eingerichteten Teilnehmer und Anlagenmerkmale bleiben selbstverständlich erhalten – egal ob Sie einen Provider- oder Technikwechsel im Auge haben. Die COMpact 4000 macht Sie da in jeder Hinsicht flexibel. So können Sie zum Beispiel CTI-Clients mit der Software „PBX Call Assist“ einfach ins System integrieren. Und falls Sie Ihre einfachen Analoggeräte oder neue Hightech-Systemtelefone anschließen möchten – auch das ist möglich. Selbst der Hausautomationstechnik entlockt sie zusätzliche Fähigkeiten: Über die Telefonanlage steuern Sie nicht nur Licht und Heizung, die COMpact 4000 nimmt von den über das Netzwerkprotokoll integrierten Systemen auch Befehle entgegen, wenn Sie es wünschen. Zum Beispiel, um die Rufumleitung auf Ihr Smartphone zu aktivieren, wenn Sie das Haus verlassen.
Beschreibung

Die COMpact 4000 passt sich nahtlos an jede Umgebung an und sorgt im Handumdrehen für vollständige Netzwerkintegration. Ihr Einrichtungsassistent lässt Sie blitzschnell alle Grundeinstellungen eingeben und stellt innerhalb weniger Minuten die Betriebsbereitschaft her. Schon damit stellt sie sowohl ihre Vorgänger als auch eine Soft- oder Cloud-PBX in den Schatten. Erst recht, wenn man die Fülle an komfortablen Funktionen betrachtet: Mit integriertem Voicemail- und Faxsystem, CTI- und UC-Fähigkeit, voller VoIP-Integration sowie Schnittstellen für Gebäudeautomation bringt die Anlage alles mit, was moderne Telekommunikation ausmacht. Sparsam, erweiterbar und zukunftssicher – kein Wunder, dass die COMpact 4000 für so viel Nachhaltigkeit den „Blauen Engel“ verliehen bekam.

Flexibilität ist Trumpf

Allen Gerüchten zum Trotz: Der bevorstehende Wechsel zu All-IP bedeutet nicht, dass Sie Ihre Endgeräte austauschen müssen. Auch die von Ihnen eingerichteten Teilnehmer und Anlagenmerkmale bleiben selbstverständlich erhalten – egal ob Sie einen Provider- oder Technikwechsel im Auge haben. Die COMpact 4000 macht Sie da in jeder Hinsicht flexibel. So können Sie zum Beispiel CTI-Clients mit der Software „PBX Call Assist“ einfach ins System integrieren. Und falls Sie Ihre einfachen Analoggeräte oder neue Hightech-Systemtelefone anschließen möchten – auch das ist möglich. Selbst der Hausautomationstechnik entlockt sie zusätzliche Fähigkeiten: Über die Telefonanlage steuern Sie nicht nur Licht und Heizung, die COMpact 4000 nimmt von den über das Netzwerkprotokoll integrierten Systemen auch Befehle entgegen, wenn Sie es wünschen. Zum Beispiel, um die Rufumleitung auf Ihr Smartphone zu aktivieren, wenn Sie das Haus verlassen.

Von überall erreichbar

Dank automatischer Erkennung (UPnP) wird die Anlage auch ohne aufwändige Netzwerkeinstellungen sofort gefunden. Alle Einstellungen lassen sich bequem über ein Web-Interface vornehmen – einfach über Ihren Web-Browser und sogar aus der Ferne, z. B. via Tablet-PC oder Smartphone. Dazu bedarf es keiner speziellen Software. Man gewöhnt sich schnell daran, Anlagenfunktionen wie Voicemails oder Anruferlisten von überall abzufragen. Oder eine Rufumleitung zu aktivieren. Ganz einfach per „PBX Control“, eine Smartphone-App, die es kostenlos im App Store und bei Google Play gibt. Die COMpact 4000 besitzt viele Talente. Vor allem aber ist sie diskret: Interne (VoIP-) Gespräche bleiben zuverlässig intern und dank Verschlüsselung abhörsicher.

Freudig erwartet oder nicht – All-IP wird Sie begeistern!

Bereit für die Moderne

Angenommen, Sie nehmen den angekündigten Anschlusswechsel als willkommenen Anlass, endlich Ihre alte Telefonanlage auszutauschen, weil Sie nicht länger auf CTI Anwendungen verzichten wollen oder mehr Gesprächskanäle brauchen. Von der Alternative „Soft-PBX“ haben Sie schon viel gehört, aber erstens scheuen Sie den Installationsaufwand, und zweitens geht es Ihnen ja auch um die vielen komfortablen Steuerungs- und Anzeigefunktionen „echter“ Systemtelefone.

Bliebe noch eine Telefonanlage aus der Cloud. Klingt verlockend: Sie müssten keine eigene Hardware stellen und würden von automatischen Updates profitieren. Wäre da nur nicht die Sorge um die Zuverlässigkeit und Datensicherheit, weil schließlich selbst interne Gespräche über die Internetverbindung und den Provider geführt werden. Echte Datensicherheit bietet halt doch nur eine eigene Telefonanlage: Da bleiben interne Gespräche wirklich intern und lassen sich auf Wunsch zusätzlich verschlüsseln.

Mit einem flexiblen, unkomplizierten und zukunftsorientierten System im eigenen Haus wären Sie sicher am besten aufgestellt. Ein Fall für die COMpact 4000: Die integriert ganz selbstverständlich Ihre vorhandenen Telefone und analogen Türsprechstellen, lässt sich betont einfach einrichten und bedienen und bietet bereits in der Grundausstattung alles, was wirklich zählt. Vor allem ist sie die optimale Antwort auf alle Entwicklungen, die sich absehen lassen: Den Wechsel auf All-IP macht sie umstandlos mit, und mit IPv6 ist sie schon jetzt auf die nächste Version des Internet-Protokolls eingestellt. Und sie verbraucht weniger Strom als eine reine IP-Lösung mit einer Soft-PBX.

Von der Entwicklung überrascht

Stellen Sie sich vor, die Telekom kündigt urplötzlich Ihren ISDN-Telefonanschluss, weil die Zeit der Umstellung in Ihrer Region gekommen ist. Welche Konsequenzen sich daraus für Ihre spezifische Infrastruktur ergeben, die aus einer Telefonanlage, z.B. der COMpact 2206 USB, und einigen angeschlossenen Telefonen besteht, wird in dem Schreiben natürlich nicht näher erklärt. Sie stehen also unvermittelt vor der Frage, was nun alles neu angeschafft werden muss – Anlage, Telefone, womöglich sogar Kabel und Leitungen? Die Telekom wird Ihnen vielleicht nahelegen, auf eine Cloud-basierte TK-Anlage umzusteigen. Falls dies aber keine Option für Sie ist, weil Sie schon öfter von Störungen und Sicherheitsproblemen gehört haben und einer solchen Lösung einfach nicht vertrauen, empfiehlt sich der Besuch eines Auerswald Fachhändlers.

Die einfachste Möglichkeit, die er Ihnen aufzeigen kann, besteht darin, Ihre vorhandene Anlage über einen Router mit ISDN-Anschluss am neuen All-IP-Netz zu betreiben. Da aber sowieso eine Veränderung ansteht, können Sie auch gleich Nägel mit Köpfen machen: Mit der neuen COMpact 4000 holen Sie sich die Neuzeit in Ihre Telefonzentrale – mit Komforteigenschaften, die Sie schon bald nicht mehr missen möchten.

Diese moderne Telefonanlage verwöhnt mit integriertem Voicemail-System sowie der Möglichkeit, einen zentralen Faxserver zu nutzen und ein Hightech-Telefon mit Touchscreen anzuschließen. Und die IP-Videokamera an der Haustür lässt sich ebenso bequem übers Telefon steuern wie SmartHome-Systeme. Vor allem kann die neue Anlage direkt an das IP-Netz Ihres Providers angeschlossen werden und bietet bei Internet-Telefonie sogar Sprachverschlüsselung.

Leistungsmerkmale

Systemfunktionen

  • Amtberechtigungen zur Kostensenkung und für Mehrfirmenbetrieb
  • Anlagenprofile (max. 10 Konfigurationen) automatisch über interne Echtzeituhr, manuell per Telefon schalten
  • Apothekerschaltung intern/extern
  • Busy-on-Busy für interne und externe Rufe
  • Call Through
  • Chef-Sekretariats-Funktion1
  • Direkter Amtapparat
  • Durchsage (InterCom) an schnurgebundene COMfortel-Systemtelefone, einzeln und an Gruppe
  • Feiertagstabelle für automatische Schaltung der Anlagenprofile und Weckrufe
  • Gesprächsübernahme (z. B. vom integrierten Anrufbeantworter)
  • Gruppenanruferlisten2
  • Gruppenfunktionen mit intelligenten Rufvarianten
  • Least Cost Routing Soft-LCR für VoIP, ISDN und analog
  • Makeln, Dreierkonferenz intern/im Amt/über 2. B-Kanal
  • Notrufspeicher, 10 Rufnummern mit Sonderrechten und Notrufvorrangschaltung
  • Offene Rückfrage
  • Parallelruf, Ruf eines beliebigen zweiten Ziels
  • Pick-up gezielt und Pick-up-Vorabfrage5
  • Privater Amtzugang mit personenbezogenem Passwort
  • Projektierung von Gesprächen
  • Rufumleitung, Follow me intern, kaskadierbar
  • Software-Schnittstellen
  • Sperr- und Freiwerke, je 10 für kommend und gehend
  • Text vor Melden sofort oder bei besetzt, 10 Ansagen speicherbar
  • Wartefeld1 für max. 10 gleichzeitige Amtgespräche
  • Wartemusik mit zuschaltbarem Ansagetext als WAV-Datei vom PC ladbar

SIP-Komfortfunktionen für Standard-SIP-Telefone6

  • SIP-BLF (Busy Lamp Field), Belegtlampenfeld nach RFC 4235
  • Pick-up Vorabfrage
  • SIP-MWI (Message Waiting Indication), Überwachung der zentralen Voicemail-/Faxboxen nach RFC 3842
  • SIP-Textmessages7 nach RFC 3428

Zentrale Adressbücher

  • 2.000 Kontakte inkl. Foto, Adressen und Rufnummern
  • Getrennte Adressbücher für Abteilungen und Mehrfirmenbetrieb
  • Komfortable Bedienung über COMfortel-Systemtelefone
  • Unterschiedliche Berechtigungsstufen für Administratoren und Benutzer
  • Bereitstellung der Adressbücher über LDAP
  • Importmöglichkeit von VCF- und CSV-Dateien

Gebäude- und Heimautomation

  • Max. 24 Aktoren, z. B. Auerswald a/b-Schaltmodule oder per http mit IP-Schaltrelais
  • KNX/EIB-Integration via IP, z. B. mit den GIRA HomeServer
  • Heizung-, Klimaanlagen-, Beleuchtungs- und Jalousien-Steuerung uhrzeitgesteuert oder auf Tastendruck mit COMfortel-Systemtelefonen
  • Volle Integration von VoIP- und Analog-Türsprechsystemen, mit COMfortel 1400 IP, 2600 IP, 3200 und 3500 auch IP-Video-Türsprechsysteme

VoIP (Internettelefonie / interne IP-Telefonie)

  • 4 VoIP-Kanäle (extern/intern) im Grundausbau
  • Fax über IP (T.38 nach ITU-T) extern
  • Echo Cancellation und Comfort Noise Generation (CNG)
  • Integration außen liegender Nebenstellen und mobiler VoIP-Clients
  • Verschlüsselung der Zeichengabe (SIPS) und der Sprachdaten (SRTP)
  • Übermittlung kundenspezifischer Rufnummern (CLIP no screening)

ISDN-Leistungsmerkmale

  • Anklopfen (CW)
  • Anzeige der Rufnummer des Umleiters (RgN)
  • Anzeige (COLP) und Anzeigeunterdrückung (COLR) der Zielrufnummer beim Anrufer
  • Anzeige von Rufnummern (CLIP) und Namen (CNIP)
  • Automatischer Rückruf bei besetzt (CCBS), bei Nichtmelden (CCNR)
  • Fallweise Unterdrückung der eigenen Rufnummer (CLIR)
  • Gebühreninformationen (AOCE / AOCD)
  • Rufumleitung bei besetzt (CFB), bei Nichtmelden (CFNR), ständig (CFU), einer Durchwahl (CD (PR)), konfigurationsabhängig
  • Übermittlung kundenspezifischer Rufnummern (CLIP no screening)

Installation und Wartung

  • Administration über Weboberfläche, auch aus der Ferne
  • Anlagensoftware-Update per PC-Upload lokal und aus der Ferne
  • Anlagenzugang über Ethernet und internen S0-Port4
  • Einstellbare Berechtigungsebenen mit Passwortschutz
  • Verschlüsselter Zugriff auf die Weboberfläche (https)
  • Unterstützung IPv6

Freischaltbare Optionen3

  • Erweiterung von 4 auf 8 Kanäle für VoIP, davon max. 4 für Voicemail und 1 für Fax, inkl. 20 Voicemail- und Faxboxen
  • Automatische Zentrale
  • PBX Call Assist 
  • LAN-TAPI (für alle Teilnehmer), 4 im Lieferumfang
  • SIP-Komfortpaket für Standard-SIP-Telefone6
Technische Daten
Amtanschlüsse1 Basisausbau
Maximalausbau
S0-Ports, Mehrgeräte- / TK-Anlagenanschluss
(PTMP / PTP, Euro-ISDN, DSS-1), auf S0/Up0 intern schaltbar
0 - 22 3
analoge Wählleitungen (MFV, CLIP-fähig) 0

4

VoIP-Kanäle (SIP nach RFC 3261), Mehrgeräte-/
TK-Anlagenanschluss (SIP-Trunking), auf intern schaltbar
0 - 42 8
VoIP-Codecs am Amt G.711, G.726, iLBC
Teilnehmeranschlüsse1 Basisausbau Maximalausbau

schaltbare S0-/UP0-Ports, Mehrgeräteanschluss
(PTMP, Euro-ISDN, DSS-1) 

0 - 22 6
Reichweite interne S0-/UP0-Ports ca. 150 m / 1.000 m bei Ø 0,6 mm
analoge Ports, symmetrisch, IWV / MFV, CLIP / CNIP-fähig 8 8
Reichweite analoge Ports 2 x 50 Ω, ca. 790 m bei Ø 0,6 mm
VoIP-Kanäle (SIP nach RFC 3261), auf extern schaltbar 0 - 42 8
VoIP-Codecs intern  G.711, G.726, iLBC
Voicemail- und Faxsystem1 Basisausbau Maximalausbau
Voicemailkanäle 1 4
Faxkanäle 0 1
Voicemail-/ Faxboxen 1 / 0 20 / 20
Faxstandard T.30 / T.38 nach ITU-T
aktive und passive Faxweiche bei analogen Amtanschlüssen ja
Türsprech- und Relaisanschlüsse  
Analog-bzw. VoIP-Türsprechsysteme max. 8
Türklingeleingänge abhängig vom Analog-/VoIP-Türsprechsystem
Türöffnerrelais abhängig vom Analog-/VoIP-Türsprechsystem
Aktoren (Schaltrelais) für a/b-Schaltmodule und IP-Schaltrelais 24
Weitere Anschlüsse1  
Audioausgänge für Durchsagesysteme über analoge Ports (z.B. a/b-Audiobox) max. 4
Ethernet-Ports 10/100 Base-T (10/100 MBit/s, Twisted Pair) 1
USB-Host V2.0 als Gebührendrucker-/Speicheranschluss 1
Modulsteckplätze 2
Technische Daten  
Betriebsspannung 230 V ± 10 %, 50 Hz
Leistungsaufnahme1 min. 3,2 W, max. 55 W
Gehäuse Kunststoff, mehrteilig
Abmessungen (B x H x T) 334 mm x 331 mm x 94,5 mm
Gewichte (ohne Erweiterungsmodule) ca. 1.600 g
Sicherheit CE
unterstützte Betriebssysteme Windows 7/8, Apple Mac OS X und Linux

1 Ggf. abhängig von der Ausbaustufe der Telefonanlage.
2 Kanäle intern oder extern schaltbar/konfigurierbar.

Erweiterungsmodule

COMpact 4000: 2 Steckplätze

 

COMpact 2BRI-Modul
Erweiterung um zwei ISDN-Ports, die wahlweise intern oder extern verwendet werden können. In der Betriebsart intern kann zwischen UP0 (2-Draht) oder S0 (4-Draht) gewählt werden.
BRI = Basic Rate Interface
Mögliche Modulanzahl in der COMpact 4000: 2

 

COMpact 2FXO-Modul
Erweiterung um zwei analoge Amtköpfe mit Rufnummern- und Namensanzeige (CLIP und CNIP).
FXO = Foreign eXchange Office
Mögliche Modulanzahl in der COMpact 4000: 2

 

UP0/S0 Adapter
Zusätzlicher Adapter für interne ISDN-Ports in der Betriebsart UP0, um von der 2-Draht-UP0- auf die 4-Draht-S0-Schnittstelle zum Anschluss von z. B. Standard-ISDN-Geräten umzusetzen.
Mögliche Anzahl an der COMpact 4000: 1 pro internen UP0-Port

 

a/b-Audiobox
Adapter zur Kopplung eines Beschallungssystems mit einem analogen Nebenstellenanschluss einer Telefonanlage.
Mögliche Anzahl an der COMpact 4000: 4, 1 pro internen a/b-Port (FXS)

 

a/b-Schaltmodul
Schaltmodul zur Ansteuerung von Klingel-, Türöffner- und Lichtsystemen über die 2-adrige a/b-Leitung, fürTFS-Dialog 200, TFS-Dialog 300, TFS-Universal plus und a/b-Audiobox.
Mögliche Anzahl an der COMpact 4000: 24, max. 6 pro internen a/b-Port (FXS)